Was ist die Magdelstube?

Aber wie finanziert sich die Magdelstube?

Wie gesagt,  für die Räumlichkeiten der Magdelstube muss Miete gezahlt werden. Nachdem die leersetehende Ladenfläche im Herbst 2018 als Raum gefunden wurde, wurde ein Mietspenden-Aufruf gestartet. Es hat geklappt und nun wird die Miete für die Magdelstube über eine Vielzahl von kleinen Spendenbeträgen finanziert.

Die Aufteilung der Miete auf viele kleine Spendenbeträge ermöglicht uns eine größtmögliche Unabhängigkeit und Selbstorganisation. Langfristig wünschen wir uns eine stärkere Verankerung in der Nachbarschaft und freuen uns über Mietspender*innen aus dem Südviertel.

Alles weitere passiert in der Magdelstube über Sach- und Zeitspenden. Selbstgebaute oder gebastelte, kreative Lösungen ziehen wir vor, auch wenn es durchaus länger dauert oder mehr helfende Hände braucht.

 

Geben und Nehmen?

Wir versuchen in der Magdelstube von der Idee der Tauschlogik wegzukommen. Das bedeutet: Die Magdelstube kann besucht und genutzt werden, ohne Geld-, Sach- oder Zeitspenden zu geben. Wir sind der Überzeugung, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, sich einzubringen und Menschen unterschiedliche Bedürfnisse und Ressourcen haben, dies zu tun. Das Interesse an der Magdelstube ist Grund genug, um vorbei zu schauen!

 

Die Magdelstube sind wir alle!

In der Magdelstube kommen Einzelpersonen, Gruppen und Initiativen zusammen. Und wenn Du Lust hast, auch Du! Interesse?